Montag, 23. Januar 2017

Heute vor fünfzehn Jahren

... also am 23. Januar 2002, verstarb einer der interessantesten Denker einer libertären Philosophie der letzten Jahrzehnte: Robert Nozick. Seine beiden Hauptwerke, »Anarchy, State, and Utopia« (1974, auf deutsch unter dem Titel »Anarchie, Staat, Utopia« erschienen) und »The Examined Life: Philosophical Meditations« (1989, dt.: »Vom richtigen, guten und glücklichen Leben«) sind für die Entwicklung der jüngeren Philosophie — in- und außerhalb der Elfenbeintürme akademischer Ethik- und Erkenntnistheorie-Seminare — höchst befruchtend gewesen und werden dies auch noch für lange bleiben.


(weitere Zitate von Robert Nozick hier)

Es ist freilich sein zweites großes Werk aus dem Jahre 1989, das mich bis heute als immer wieder durchblätterte »Nachtkästchen-Lektüre« begleitet: jene wunderbaren »Philosophical Meditations«, die im Gegensatz zur doch recht »fordernden« Lektüre seines ersten, großangelegten Wurfs zu einer Staats-, Rechts- und Gesellschaftsphilosophie in vielen kurzen Kapiteln von den Alltagserfahrungen jedes Menschen ausgehen, und aus diesen zu sublimen Höhen der Weisheit und Reflexion gelangen, ohne daß der Leser ermüdet wird (auch das ist ein, freilich nicht nur Nozick sondern viele seiner angelsächsischen Kollegen kennzeichnender Unterschied zur Schwerfälligkeit und Unlesbarkeit der meisten Philosophen deutscher Herkunft und "Schreibe" ...).

Leider wurde Robert Nozick nicht besonders alt: schon mit 63 verstarb er, und doch hinterließ er mit seinen beiden Hauptwerken ein kühnes Plädoyer für die Freiheit —und unterscheidet sich hierin maßgeblich von seinem Kollegen Rawls, dessen egalitärer (Links-)»liberalismus« leider in den von Steuergeld alimentierten akademischen Zirkeln weit eher goutiert wird.

Zwei instruktive Darstellungen von Robert Nozicks Philosophie finden sich hier und hier, ein sehr lesenswertes Interview mit dem Philosophen, rund ein halbes Jahr vor seinem Tod geführt, ist hier veröffentlicht (mit interessanten Bemerkungen zu Ayn Rand und Sir Karl Popper). Es ist kein Zufall, daß eigentlich alle im Internet verfügbaren Quellen auf Englisch vorliegen, denn seine Rezeption im deutschen Sprachraum ist ... ähm ... sehr überschaubar geblieben und unterscheidet sich damit von der John Rawls' erheblich, dessen schon für meinen damaligen Geschmack ziemlich »flache« Theorie von der »Gerechtigkeit als Fairneß« zu meinen Studienzeiten in Rechtsphilosophie gebetsmühlenartig vor- und nachgebetet wurde. Ich habe damals mit meinem sarkastischen Einwand, Rawls erkläre meines Erachtens einen »unbestimmten Rechtsbegriff« (nun, das ist, zugegeben, terminologisch nicht ganz korrekt, aber halt Juristen-Slang!) durch einen anderen, ebenso unbestimmten, meinen Ordinarius nicht wirklich begeistern können ...

Im Nozick-Interview ist ein Passage über seine Erfahrungen als frisch-ernannter Ordinarius in Harvard (er war damals erst 30!) sehr aufschlußreich zu lesen und voll von treffendem Zeit-Kolorit:
The Harvard graduate students of the late 60s and early 70s were the center of SDS activity on campus. I had been here for two years as an assistant professor, and left and went to Rockefeller University for two years, and came back in 1969 when I was 30 years old as a full professor. In the previous semester, students had taken over the university's main administration building; their occupation was ended by police action. Feelings ran high. I announced a course, and it was printed in the catalog, titled "Capitalism," in the philosophy department. The course description was "a moral examination of capitalism."

JS: I see. I imagine the students expected something very different from what they got.

RN: That's right. Somehow a rumor had spread, or maybe they saw what books were there in the textbook section of the bookstore, where in addition to something by Marx and some socialist book were Hayek and Mises and Friedman. So one graduate student came up to me at the beginning of the term and said, "We don't know if you're going to be able to give this course." This was a graduate student in philosophy. And I said, "What do you mean?" He said: "Well, you're going to be saying things..." and he mumbled something, "there may be interruptions or demonstrations in class." And I said -- I was then, you have to remember, 30 years old -- I said, "If you disrupt my course, I'm going to kick the shit out of you." He said, "You're taking this very personally!"
[laughter] I said, "It's my course. If you want to pass out leaflets outside the classroom door, and tell people that they shouldn't come in and take the course, that's fine. I won't allow you to do things inside the classroom." He said, "Yes, well, we may pass out leaflets." Time went by and nothing happened during the first week, the second week. So I saw him in the hallway and asked, "Where are the leaflets?" He said, "Well, you know, we're very busy, we have a lot of things to do these days." I said, "I called my mother living in Florida and told her that I was going to be leafleted, now come on!" But nothing ever happened.

Robert Nozicks letzte Ruhestätte liegt von der seines Kollegen (und Widersachers) John Rawls kaum zehn Meter entfernt — jenseits des Todes schrumpfen manche Distanzen ... ... so, wie andere sich ins Unendliche weiten ...


Nozicks Ehefrau, die Lyrikerin Gjertrud Schnackenberg, soll hier das letzte Wort zum Gedenken an ihren viel zu früh verstorbenen Gatten haben, mit einem Gedicht, das auf den ersten Blick wenig Bezug zum Philosophen der Freiheit und Selbstbestimmung zu haben scheint. Und dennoch ...

Supernatural Love 

My father at the dictionary-stand   
Touches the page to fully understand   
The lamplit answer, tilting in his hand

His slowly scanning magnifying lens,   
A blurry, glistening circle he suspends
Above the word “Carnation.” Then he bends

So near his eyes are magnified and blurred,   
One finger on the miniature word,   
As if he touched a single key and heard

A distant, plucked, infinitesimal string,   
“The obligation due to every thing   
That’s smaller than the universe.” I bring

My sewing needle close enough that I
Can watch my father through the needle’s eye,   
As through a lens ground for a butterfly

Who peers down flower-hallways toward a room   
Shadowed and fathomed as this study’s gloom   
Where, as a scholar bends above a tomb

To read what’s buried there, he bends to pore   
Over the Latin blossom. I am four,   
I spill my pins and needles on the floor

Trying to stitch “Beloved” X by X.
My dangerous, bright needle’s point connects   
Myself illiterate to this perfect text

I cannot read. My father puzzles why   
It is my habit to identify
Carnations as “Christ’s flowers,” knowing I

Can give no explanation but “Because.”   
Word-roots blossom in speechless messages   
The way the thread behind my sampler does

Where following each X I awkward move
My needle through the word whose root is love.   
He reads, “A pink variety of Clove,

Carnatio, the Latin, meaning flesh.”   
As if the bud’s essential oils brush
Christ’s fragrance through the room, the iron-fresh

Odor carnations have floats up to me,   
A drifted, secret, bitter ecstasy,
The stems squeak in my scissors, Child, it’s me,

He turns the page to “Clove” and reads aloud:   
“The clove, a spice, dried from a flower-bud.”
Then twice, as if he hasn't understood,   

He reads, “From French, for clou, meaning a nail.”
He gazes, motionless. “Meaning a nail.”   
The incarnation blossoms, flesh and nail,   

I twist my threads like stems into a knot   
And smooth “Beloved,” but my needle caught
Within the threads, Thy blood so dearly bought,

The needle strikes my finger to the bone.   
I lift my hand, it is myself I’ve sewn,   
The flesh laid bare, the threads of blood my own,   

I lift my hand in startled agony   
And call upon his name, “Daddy daddy”—
My father’s hand touches the injury   

As lightly as he touched the page before,   
Where incarnation bloomed from roots that bore   
The flowers I called Christ’s when I was four.



Zwei Präsidenten, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten

... und erst ihre beiden Ladies ...


Die neue First Lady Melania Trump ist jedenfalls ein Anblick, an den man sich gerne gewöhnen wird:




"High Noon mit dem Gottseibeiuns"

Vergessen Sie die in ihrem Bestürzungs- & Ekel-Staccato auch schon irgendwie humoristisch geungenen Life-Reportagen auf n-tv, ADR, ORF, RTL (und wie die alle heißen): Wer wirklich über den Amtsantritt des schrecklisten aller vorstellbaren Präsidenten der USA informiert werden will, muß Politplatschquatsch lesen!

Amtseinführung Trumps: Ein Mann, ein Verbrechen
 
Im Brunnen vor dem Capitol wollen sich heute 24 Anti-Trump-Aktivisten symbolisch ertränken.

So wird es gewesen sein, wenn heute Abend alle Messen gesungen sind und der Mann, gegen den die gesamte zivilisierte Medienwelt fast ein Jahr lang kämpfe wie ein ebensolcher, ins Weiße Haus einzieht. Ein Knutscher, ein Zotenreißer, ein Feind unserer Ordnung, eingeweiht in die höchsten Gemeinnisse derer, die schon länger in den USA leben. Deutschland hat umsonst auf Auszählungsfehler, die Klage der Grünen, abtrünnige Wahlmänner uns was sonst noch für Gespenster gehofft, die seit November in einem Irrsinnsreigen sondergleichen durch die deutschen Medien tanzten. Selbst die Absage von Moby, der partout nicht für Trump spielen will, wird die Vereidigung nicht verhindern.

Heute zelebriert Washington eine neue, schlimme Zeit: Eine Million Unbelehrbare feiert vor dem Kapitol ihren ersten milliardenschweren Präsidenten. Und Donald Trump, der "Wahnsinnige" (Spiegel), der "nicht alle Tassen im Schrank" hat (Thomas Oppermann), schwört die Nation auf sein mutmaßliches Vernichtungsprogramm Aufbruch ein.

Hier weiterlesen: es lohnt sich! Chapeau! Touché!


So geht hate speech

von Fragolin



Wenn den Linken die Sicherungen durchknallen.
Trump ist Hitler, seine Kabinett sind alles Nazis. Und etwas Dreck auf seine Tochter muss auch noch sein. Nein, kein Nischenkommentar eines Provinzblattes sondern eine Rede vor angeblich einer halben Million bei der Gegendemo am Samstag und Millionen an den TV-Geräten.
War da was in unseren Medien? Oh, eine Lücke...
Man beschränkt sich auf die Worte des abgetakelten Popsternchens Madonna, die gleich mal das Weiße Haus in die Luft sprengen wollte. Könnte man eigentlich als Aufforderung zu einem terroristischen Akt auslegen.
Und wir diskutieren hier über Pappegalgen bei Pegida...

Der MLK-Fake

von Fragolin



Und wieder ein Fall von vorzeitigem Nachrichtenerguss.
Trump hätte die Büste von Martin Luther King aus dem Oval Office entfernt. Riesen Aufreger in den USA, hat sich schnell (und erwartungsgemäß) als FAKE NEWS entpuppt. Ob das alle Farbigen, in deren Reihen es bekanntlich eine kleine, aber laute Minderheit gibt, die den permanenten Rassenkrieg propagieren, auch mitbekommen haben, dass das eine Ente war, sei dahingestellt.
So geht Medienkrieg. Gerüchte lancieren, Falschinformationen, Provokationen, Aufstachelung. Trump kämpft gegen den mächtigsten Feind auf diesem Planeten: das Meinungskartell.

Mal was anderes: Wie lange wird es Trump aushalten, gegen seine komplette Beamtenschaft zu arbeiten? Die haben zu 90% Clinton gewählt, jetzt bekommen sie den Gottseibeiuns vor die Nase gesetzt. Eine Falschinformation hier, ein kleines Leck da... ich bin mal gespannt.

Kleine Draufgabe


von Fragolin

"Die Feder ist nicht nur mächtiger als das Schwert, nein, der Blondinenwitz ist auch scheußlicher als eine Massenvergewaltigung. Wenn frau sich durch einen „sexistischen“ Spruch beleidigt fühlt, rastet sie aus, wenn ihre Nachbarin abgeschlachtet wird, nimmt sie das schulterzuckend zur Kenntnis. Soviel zum Thema weibliche Empathie und Solidarität, die nichts weiter zu sein scheinen als Ablenkungsmanöver von der eigenen narzisstischen Nabelschau; frau setzt sich nicht für Andere ein sondern dieser Einsatz ist ein positiver Nebeneffekt der eigenen Selbsterhöhung. Das erklärt auch die Manie etlicher Frauen, sich als Pflegerinnen edler Wilder anzudienen, von denen sie im schlimmsten aller Fälle Vergewaltigung und Mord, günstiger auch nur Verachtung und Hass als Dank empfangen könnten. 

Der absolute Treppenwitz an der Angelegenheit ist ja, dass ausgerechnet diese Egomaninnen Trump Egomanie vorwerfen, dabei ist genau das noch am Ehesten seine feministische Seite."

Ein paar Internetfundstücke und Gedanken dazu hier.

Dumm und dümmer


von Fragolin

"Habe ich nicht eben erst gefragt, ob es noch dümmer geht? Warum kann ich nicht still sein?!
Es geht. Aber sowas von."

Die "Welt" schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht. Mehr hier.

Trump und Trampel


von Fragolin

"Die Medien überschlagen sich gerade in Propagandaejakulation, dass alle Gummis platzen. Die Hirnkondomierten sind aufmarschiert und Madonna (Hatten wir nicht gerade Cher? Die kommen alle wieder aus der Gruft medialer Unbedeutsamkeit hervorgekrochen, ohne dafür im australischen Matsch Würmer fressen zu müssen. Trump klaut RTL die Quote…) hat die „Revolution“ ausgerufen. Glaube ich ihr, die Revolutionäre sind ja auch schon prügelnd und brandschatzend durch Washington DC gezogen und haben ihr Weltbild deutlich demonstriert."

Das aktuelle Ejakulat des "Spiegel" in der Reißen, hier.